www.ernst-alt.info
Hier knnen Sie die wichtigsten Werke des Saarbrcker Malers und Bildhauers von den Anfangen der 50er Jahre bis in die Gegenwart besichtigen. Derzeit sind mehr als 300 Abbildungen aus dem Gesamtwerk des Knstlers ausgestellt und stehen dem Besucher in verschiedenen Ansichten zur Verfgung. Mit Hilfe der Such-Funktion knnen Sie sich einen berblick ber die ein halbes Jahrhundert umfassende Werkschau des Knstlers verschaffen. Bei der thematischen Suche ist der Einsatz von Schlagworten hilfreich und erleichtert das gezielte Auffinden der Werke. Ausserdem fhren thematisch gegliederte Rundgnge den Besucher in fnf virtuelle Ausstellungsrume der Web-Galerie. Jeder Nachdruck oder weitere Verwendung der hier abgebildeten Motive ist nur mit ausdrcklicher Genehmigung des Knstlers gestattet! Bei technischen Fragen zu der virtuellen Bilder-Galerie wenden Sie sich bitte an Hermann Tertilt. Bei Fragen zum Nachdruck oder bei Bilderwunsch wenden Sie sich bitte an Ernst Alt.
Eine Freiversion von www.the-gallery-of-art.com
Mnemosyne
Der Strom des Erinnerns im Werk des Knstlers Ernst Alt Bilder von Liebe und Tod, Trauer und Leidenschaft, Gott und Gottesferne, durchstrmt von Mitmenschlichkeit und glhendem Eros Mnemosyne ist die griechische Gttin der Erinnerung. Sie ist die Mutter der Musen, die Schutzpatronin der Dichter. Wie die antiken Rapsoden Mnemosyne anriefen, so ruft auch Ernst Alt die Erinnerung auf. Sein Werk ist Erinnerungsarbeit. Alt, der sich selbst als Knstler der Zeitenwende begreift, versichert sich trauernd, begeistert, enthusiastisch der unweigerlich in Vergessenheit geratenden Erzhlungen und Bilder. Die Thematik seines Schaffens ist sehr weit gesteckt. Sie beschrnkt sich nicht auf christliche Motive und den sakralen Raum. Oft findet Alt seine Sujets in griechischen Mythen oder in der Literatur. Die Kultur- und Geschichtslandschaften Italiens sind stndige Quellen der Inspiration. Erstmals werden in grerem Umfang auch seine gemalten Tagebcher zugnglich gemacht.

Lebenslauf
1935 Geburt von Ernst Alt als erster Sohn der Eheleute Katharina Alt, geb. Petry, und August Alt in Saarbrcken. Ernst wchst mit zwei Geschwistern in einfachen Verhltnissen auf. 1941-1950 Volksschule Saarbrcken/St. Arnual, Internat und Missionsschule St. Wendel 1951 Drei Monate vermit nach heimlicher Flucht nach Rom. Den Schlafplatz sucht er sich auf dem Kapitol 1952-1955 Internat und Gymnasium im Kloster Benediktbeuren. Klassisch-humanistische Bildung. Begegnung mit der festlich-heiteren Welt des sddeutschen Barock, aber auch schwere Krisen. Nach einem Suizidversuch und Klinikaufenthalt verlt er das Gymnasium und kehrt nach Saarbrcken zurck. Entscheidung fr die Kunst. 1957 Erste Erfloge als Knstler. Beginn der langjhrigen Freundschaft und Arbeitsgemeinschaft mit Bernhard Lieblang. 1959 Einrichtung des Ateliers im elterlichen Haus in der Petersbergstrae, Saarbrcken. Erste grere Auftrge. 1972 Reise nach Israel und knstlerische Zsur: Farbe als Ausdrucksmittel tritt zurck, das graphische Element wird dominant. In den 70er Jahren Engagement in der Jugendbewegung: Marienburg, Hungermrsche, "politische Predigten". 1984 Tod des Vaters. Beginn der gemalten "Tagebcher". 1991 Tod Bernhard Lieblangs. Dieses Ereignis wird zu einem Leitmotiv in den gemalten Tagebchern. 1997 Tod der Mutter nach langem Krankenlager. 1998-2002 Realisierung des Bronzeportals in der Pfarrkirche St. Laurentius, Ahrweiler. Lebt und arbeitet in Saarbrcken.
Kontakt
Ernst Alt 22 Petersbergstrae 15 66119 Saarbrcken Tel: 0681-582246